FSV "Blau-Weiss" Völkershausen e.V.

"So sehe ich´s" - Karol Napiorkowski´s Hinrundenrückblick

Manuel Rommel, 19.12.2019

"So sehe ich´s" - Karol Napiorkowski´s Hinrundenrückblick

Hallo liebe Sportsfreunde, Zuschauer, Fans, Gönner und Befürworter des FSV,

die ersten 13 Saisonspiele sind schon wieder absolviert und in wenigen Tagen steht Weihnachten vor der Tür. Die Zeit rast immer schneller und wir schaffen es kaum, uns auf unsere eigenen Sachen vorzubereiten. Aber das Schicksal möchte es so und wir werden kaum was daran ändern können. Genau wie der Schicksalsschlag, dass sich die Spielgemeinschaft Völkershausen/Wölferbütt trennte und jeder seinen eigenen Weg gehen wollte. Es gab viele unterschiedliche Meinungen, sowie negative Äußerungen zu diesem Fall, jedoch darf man als Sportler nie vergessen, dass Fußball, Handball, Basketball usw. ein Teamsport ist, wo Alle miteinander, füreinander und nicht gegeneinander arbeiten müssen. In der kurzen Sommerpause wurden etliche Sanierungsmaßnahmen und  Dinge in Angriff genommen, wie zum Beispiel die Platzsanierung, die neue Flutlichtanlage, auch die Bewässerungsanlage war nun zu 100 % einsatzbereit und ganznebenher stellten die Vereinsverantwortlichen, mit der MHI auch noch einen neuen Hauptsponsor vor – nicht schlecht für einen Verein unserer Größe. Der FSV Blau-Weiss Völkershausen, wollte in der Hinrunde diesen positiven Vereinsaufschwung ins Sportliche umsetzen und in der Tat wurden von 13 Spielen; 8 Siege, 3 Unentschieden und nur 2 Niederlagen erspielt. Ergibt einen hervorragenden 4. Platz mit 27 Punkten, sowie einem Torverhältnis von 41:24. Technische Zauberleistungen waren das definitiv nicht, aber mannschaftlicher Kampfgeist, enormer Siegeswille und 11 Freunde auf dem Platz, waren die Mittel zum Erfolg. Eigentlich ein einfaches Rezept, aber die Umsetzung müssen andere treffen. Gleich im ersten Spiel gegen Dorndorf, wurde mit einem 6:1 Heimsieg die Marschrichtung vorgegeben, dass so schnell wie möglich, die heiß begehrte 30-Punkte Party stattfindet, Neuzugang Philipp Winkler fügte sich gleich mit einem Viererpack ein – Auftakt nach Maß. Im 2. Saisonspiel, ging es gegen den absoluten Überflieger der diesjährigen Kreisliga, den SV Kali Unterbreizbach. Ein kämpferisch überragendes 2:2 Remis stand da am Ende und das war mehr als erwartet und gedacht, vor allem die Moral war stark, nach zweimaligen Rückstand durch Michael Schmidt und Andreas Enders auszugleichen. Am 3. Spieltag testete uns die SG Schweina. Altbekannt die Mannschaft und wir haben in den letzten 4 Jahre keine Punkte gesammelt. Doch am 08.09.2019 wurde dieser Fluch, mit einem 4:0 Heimsieg niedergelegt. Eine Woche später reisten wir nach Dermbach, zum 4.Saisonspiel. An dem Spieltag war einfach nichts zu holen und die Jungs verloren verdient mit 4:2. Solche Spiele gibt es nun mal, aber die Mannschaft war auf Wiedergutmachung am 5. Spieltag gegen Bremen hinaus. Die Tagesform passte und man gewann ungefährdet mit 6:4, 6 verschiedene Torschützen und 4 Vorlagen von Tobi Lämmerhirt waren super! Auffällig waren allerdings, die zu vielen Gegentore, womit ich als Spielertrainer überhaupt nicht einverstanden war. Wenn man nach 3 Spielen, 3 Gegentore bekommen hat und nach 6 Spielen, 12 Gegentreffer, dann spricht das für eine defensive Schwächephase. Das Problem wurde angesprochen und in der Trainingswoche intensiv abgearbeitet. Derbyzeit und alte Weggefährten standen am 6. Spieltag, in Gehaus, am Spielplan. Wie jedes Jahr viel Kampf und Krampf! Dieses Match machte es aber kein Zweig besser, jedoch gewannen wir mit 2:4 – Winkler wieder dreifach. Ehemalige Spieler wie Koch, Jakob oder andere alte Namen aus Wölferbütt, wurden Ihrer spielerischen Klasse zu keinen Zeitpunkt gerecht. Mit gestärktem Selbstvertrauen ging es am Spieltag 7. Ein Offensivfeuerwerk, gegen die SG Barchfeld/Immelborn, war am 05.10.2019 angesagt. Zu diesem Zeitpunkt 3. vs. 4. (24 Tore vs. 22 Tore), was für die Zuschauer eine abwechslungsreiche Fußballpartie in petto hatte. Es kam auch so und am Ende gelang ein gerechtes, glückliches 4:4 Unentschieden; Manuel Rommel diesmal dreifach und Schmidt mit dem Ausgleich in der Nachspielzeit. Keine Zeit zum Ausruhen, denn zum 8. Spieltag kam die Vertretung von Wacker Bad Salzungen an den Öchsenberg und wer dachte, das wird ein leichtes Vergnügen, der hat sich ganz tief geschnitten, denn bis zur 70. Minute war kein Land in Sicht. Ein Fußballspiel dauert aber nun mal 90 Minuten und durch aufblühende Spiellaune, sowie Kampfgeist gelang noch ein glücklicher 2:1 Sieg, diesmal machte Andreas Enders den Unterschied. Optimale Ausgangslage für das Kirmesderbyspiel zum 9. Spieltag, gegen unseren Nachbarn aus Sünna. Die Ausgangslage für Sünna, wie unsere damalige in der SG vor einem Jahr. Letzter Platz, keine Punkte und abgeschlagen am Boden. Schlafende Hunde sollte man nicht wecken und bis zur 80. Minute war absolut kein Unterschied zu sehen, wer am Tabellenende steht. Sünna hätte das Spiel verdient gewonnen, wäre da nicht das Fußballglück, was uns da an den Tag gelegt worden ist. Ein glücklicher 2:0 Heimsieg, Doppelpack Winkler, im Anschluss gab es einen feucht fröhlichen Abend im Kirmessaal, erst die Arbeit, dann die Kür. Zeit zum Durchatmen gab es noch lange nicht, denn der November stand vor der Haustür und so ging es am 10. Spieltag, zu einer schweren Auswärtsaufgabe nach Diedorf. Kurz geschrieben, denn an diesem Tag gab es nichts zu holen. Keine Emotionen, kein Kampfgeist, keine Laufbereitschaft und keine Freunde am Platz! So besteht man kein Fußballspiel und es setzte die zweite verdiente Auswärtsniederlage (2:0). Solche Spiele schaden auf keinen Fall, man sieht, dass jedes Spiel kein Selbstläufer ist, man immer wieder bei 0:0 beginnt und immer wieder über 90 Minuten gehen muss. Auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt, ging es am 11. Spieltag zum FSV Leimbach. Sämtliche Hebel im Kopf umgelegt, gekämpft, Siegeswille gezeigt und am Ende ein 3:3 gegen den Tabellenzweiten herausgespielt, wieder Winkler doppelt und Capitano Johannes Bittorf mit den Treffern. Über 60 Minuten in Überzahl gespielt, jedoch den Bonus nicht in einen Sieg umgewandelt. Wer mir aber vor dem Spiel gesagt hätte, dass wir mit der Tagesmannschaft (nur 1 Wechsler) einen Punkt holen, dann hätte ich es als Trainer sofort unterschrieben. Zum 12. Spieltag gegen den Aufsteiger aus Stadtlengsfeld, sollte der positive Trend fortgeführt werden und nach schwieriger 1. Halbzeit im Stadion am Öchsenberg, münzten wir das Spiel in 3 Punkte um. Abverlangt wurde uns alles, von der ersten Minute an und man hätte auch locker mit 0:3 hinten liegen können, doch die letzten Halbzeitpausen wurden in einem strengeren Ton angegangen, sodass die Mannschaft sich wach schüttelte. Die Forderungen wurden angenommen und der Ballbesitz wechselte in die eigenen Reihen, am Ende hieß es dann 4:1 im heimischen Weitenrund, dieses Mal hatte Dirk Schulze sein Spiel. Zum letzten Aufmarsch im Jahr 2019, kam am 13. Spieltag der Kreisliga Westthüringen, die spielstarke Mannschaft aus Tiefenort. Vorsicht, denn im Vergleich zu den Vorjahren hat die Kali-Truppe sich gefangen und Ihr ganzes Können gezeigt, was in Ihnen steckt. Nach 90 umkämpften Minuten, stand ein 2:1 Sieg für den FSV Blau – Weiss Völkershausen. Am Rande erwähnt sei, dass es der 7. Sieg, im achten Heimspiel gewesen war! Torschütze, Oldie Michael Schmidt, ließ die Mannschaft zum Jahresende kräftig jubeln. So beendete man eine Hinrunde, auf einem starken Platz 4, was aufgrund der Konstellation wohl die wenigsten für möglich gehalten hätten. Übrigens wurde gegen die Mannschaften, welche vor uns in der Tabelle stehen, nicht verloren. Unter dem Strich ist es schön zu sehen, dass jeder seine Momente hat, jeder seinen Teil zum Großen und Ganzen beträgt, von vorne bis hinten und nur so geht es!   

 

In diesem Sinne wünsche ich Allen eine frohe und erholsame Weihnachtszeit mit Freunden, Familien und natürlich den Fans. Der Rückrundenauftakt, mit dem 14. Spieltag, startet am 01.03.2020 in Dorndorf.

 

Mit sportlichen Grüßen

Spielertrainer und Chefcoach

Karol Napiorkowski

 

#wirsindblauweiss