FSV Blau-Weiss Völkershausen

1.Mannschaft : Spielbericht Kreisliga Bad Salzungen Staffel 2, 18.ST (2017/2018)

SV Wacker 04 Basa II   SG V-hausen/Wölfer
SV Wacker 04 Basa II 6 : 0 SG V-hausen/Wölfer
(3 : 0)
1.Mannschaft   ::   Kreisliga Bad Salzungen Staffel 2   ::   18.ST   ::   08.04.2018 (15:00 Uhr)

Spielstatistik

Torfolge

1:0 (1.min) - SV Wacker 04 Basa II
2:0 (13.min) - SV Wacker 04 Basa II
3:0 (40.min) - SV Wacker 04 Basa II
4:0 (48.min) - SV Wacker 04 Basa II
5:0 (79.min) - SV Wacker 04 Basa II
6:0 (83.min) - SV Wacker 04 Basa II

Empfindliche Pleite in Bad Salzungen

SG geht in der Kreisstadt baden

Nach 145 Tagen ohne Niederlage ging die SG Völkershausen/Wölferbütt, im Auswärtsspiel, bei der Reserve von Wacker Bad Salzungen sprichwörtlich baden. Martin Tanz und Spielertrainer Karol Napiorkowski standen nicht zur Verfügung und man war gewohnt zum umbauen gezwungen. Natürlich wollte man weiter an der Serie arbeiten, doch man erwischten einen sprichwörtlichen „rabenschwarzen Sonntag“ und lag nach nicht mal einer Minute hinten, der Spielplan war somit direkt über den Haufen geworfen. In den ersten 15 sah man wenig Land und vor allem auf der eigenen rechten Seite brannte es lichterloh. Philipp Volkhardt (1./13.) brachte die Hausherren mit seinen beiden Toren in Front. Die SG stellte um und man schaffte es nun, dass Spiel etwas ausgeglichener zu gestalten. Die erste dicke Chance hatte Adrian Kampf, als er von der Sechzehnerkante verzog. Kurze Zeit später der nächste Tiefschlag, Manuel Reimer verletzte sich im Zweikampf (27.) am Kopf und musste mit dem Krankenwagen abtransportiert werden, an dieser Stelle gute Besserung. Die SG kam anschließen zu Abschlüssen, die allerdings nicht zwingend waren. In der 39. Minute zeigte der gute Schiedsrichter Leitschuh auf den Punkt, Manuel Rommel schnappte sich die Kugel und scheiterte an Wacker - Keeper Blochberger. Im direkten Gegenzug erzielten die Hausherren das 3:0 (40.) durch Römhild. In der Halbzeit wollte man sich sortieren und bekam durch Scharfenberg (49.) gleich die nächste kalte Dusche. Man wollte zwar, aber man konnte nicht. Schmidt (79.) und wiederum Scharfenberg (83.) stellten hintenraus den 6:0 Endstand her. Klar tut diese Niederlage, auch in der Höhe weh, doch auch solche Spiele gehören hin und wieder mal dazu. Wichtig ist, dass man sich nicht unterkriegen und schon gar nicht, sich die aktuelle Saison dadurch schlecht reden lässt. Die Mannschaft steht wieder auf und bekommt am Sonntag, 15.04. in Leimbach die nächste Chance.

Köpfe hoch, Männer - das Leben geht weiter!


Zurück